Alex Alleshater

Jahrgang: 1986

Geboren: Odessa (Ukraine)

Wohnort: Nürnberg Südstadt

Lieblingsfilme: Stalker, Nostalghia, Spiegel, Opfer, Wilde Erdbeeren, Mouchette, Hana-Bi, Victoria, Solaris, Sommer mit Monika, Léon – Der Profi, Die fabelhafte Welt der Amélie, Iwans Kindheit, Die Farbe des Granatapfels, Ikiru, Licht im Winter, Der rote Ballon uvm.

Lieblingszitate:

„Ich wach morgens auf frag mich wofür/
will was ändern doch geh schlafen und habs gar nicht probiert/“ – Kamp

„We live; we have our ups and downs. We hope. We wait for something. We hope; we lose hope; we move closer to death. Finally, we die… and are born again. But we remember nothing“

Ich war seit Anfang der Nullerjahre ein regelmäßiger Hörer und habe zu der Zeit einige Sendungen sogar noch klassisch auf Tape aufgenommen. Ca. 2009 habe ich in einem HipHop-Forum Dissidentin kennengelernt und bin seit 2012 offiziell dabei. Ich wurde vom einstigen Hörer zum Teil der Ghettoblaster-Redaktion.

Mit Rap-Musik zum ersten Mal bewusst in Berührung kam ich Anfang der 90er Jahre durch „Die Da!?!“ von den Fantastischen Vier und dem damals herrschenden Eurodance. Letzterer hatte mit der eigentlichen HipHop-Kultur zwar absolut nichts zu tun, war aber mein Einstieg in die HipHop-Welt.

Von da an saugte ich musikalisch, wie auch geschichtlich alles auf, was mit HipHop zu tun hatte. Radio Z und Ghettoblaster bieten für mich die Möglichkeit Musik zu spielen, die sonst nirgendwo gespielt wird, da diese entweder nicht mainstreamtauglich ist, oder so untergrund und unbekannt ist, dass sie nur eine handvoll Leute auf der Welt auf Bandcamp entdeckt haben.

Meine Schwerpunkte und Lieblings(sub)genres sind:

90er G-Funk  

Lil 1/2 Dead, Foesum, B.G. Knocc Out & Dresta, Sinister, Snoop Dogg, C-Funk, Twinz, Tha Dangla, Nate Dogg, RBL Posse, DJ Quik, Vontel, Suga-T, Dr. Dre,  U.D.I. uvm.

 Jazz-Rap/Soulful Rap

Ivan Ave & Fredfades, Pat D & Lady Paradox, Digable Planets, Dramadigs, JR & PH7, Jazz Liberatorz, Sinuous, Elekwent Folk, Soul Square, Hocus Strange Fruit Project, Pocus uvm.

Beat-Art/Instrumental

Eric Lau, IAMNOBODI, Wun Two, Sango, Brous One, Brenk, Ta-Ku, Figub Brazlevič, Melodiesinfonie, Max Graef, Onra, aCatCalledFRITZ, Oddisee, Mettphonic & Toetensen  uvm.

Deutschsprachiger Rap der früheren Jahre

Advanced Chemistry, Square One, Fiva, LSD, MC Rene, Stieber Twins, Walkin‘ Large uvm.

90er R´n B

Aaliyah, SWV, Gyrl, Xscape, 702, R. Kelly, TLC, Dru Hill uvm.

Moderner R´n´B/Pop/Chillwave/Indie Pop/Synthpop/Artverwandtes

Alina Baraz & Galimatias, Mila J, Jhené Aiko, Sasha Keable, Kae, Sophia Black, Reva DeVito, Toro y Moi uvm.

Soul/Neo-Soul/Jazz/Acid Jazz/Rare Groove/Funk/Artverwandtes

Non Cadenza, Rumer, Fatima, Soulpersona, Platinum 900, Sade, Jamiroquai, Brown Sugar, Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band, Nicole Willis & The Soul Investigators uvm.

Bossa Nova/Brazil

Arthur Verocai, João Donato, Sabrina Malheiros, Marcos Valle, Astrud Gilberto, Anna Maria E Mauricio, Cravo & Canela, uvm

Rap aus Neuseeland

Home Brew, Team Dynamite, SoulChef, @Peace uvm

Rap aus Österreich

Kamp & Whizz Vienna, Saiko, MAdoppelT, Total Chaos, Hinterland uvm.

Cloud Rap
Money Boy, LGoony, Crack Ignaz, Yung Hurn uvm.

BoomBap
Lewis Parker, Coops, Rashad & Confidence, People Under The Stairs, The Doppelgangaz uvm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.